Das Zeitalter der Dinosaurier

Dinosaurier ist die Bezeichnung für eine bestimmte Gruppe Reptilien, die ausschließlich im Erdmittelalter (Trias, Jura, Kreide) lebte. Das war die Zeit vor etwa 240 Millionen Jahren bis vor 65 Millionen Jahren. Auch wenn man die allgemeine Bezeichnung „Dinosaurier“ verwendet, unterschieden sich die einzelnen Tiere stark voneinander.

T-Rex und Triceratops gehören zu den bekanntesten Vertretern den Dinosaurierzeitalters.Quelle: © Elenarts, Shutterstock.

 

Manche Arten waren klein wie ein Huhn, andere hatten die Ausmaße riesiger Wale. Es gab vierbeinige Arten und solche, die sich nur auf den Hinterbeinen fortbewegten. Einige Dinosaurier erreichten Spitzengeschwindigkeiten von 70 Stundenkilometern, die „Schnecken“ unter ihnen kamen nur auf vier Stundenkilometer. Ihre Gliedmaßen waren mit Krallen oder Hufen versehen. Auch ihr Gebiss war unterschiedlich geprägt: Einige hatten bis zu 15 Zentimeter lange Zähne (Tyrannosaurus), andere waren komplett zahnlos (Oviraptor).

Die ältesten Dinosaurier

Die ältesten bekannten Dinosaurier sind über 230 Millionen Jahre alt und relativ klein. Eoraptor war ein rund einen Meter langer zweibeiniger Fleischfresser. Der Herrerasaurus - ebenfalls ein zweibeiniger Fleischfresser - wurde drei bis sechs Meter lang und wog über 200 Kilogramm.

Die ersten Reptilien, die sich in der Steinkohlezeit (Karbon) vor über 300 Millionen Jahren entwickelten, werden als Ursaurier oder Stammreptilien bezeichnet. Zunächst waren es kleinere, eidechsenähnliche, räuberisch lebende Tiere. Im Laufe der Zeit gab es dann immer größere Ursaurier, die sich mehr und mehr von Pflanzen ernährten. Die größten waren drei Meter lang und schwerfällig mit seitwärts abgewinkelten Beinen und dicker, höckeriger Haut.

Die größten Dinosaurier

Die größten Dinosaurier waren die Sauropoden. Diese Riesen bewegten sich nur langsam. Besonderes Merkmal ist ihr winziger Kopf. Diese Pflanzenfresser hatten sehr lange Hälse, die sie benutzten, um die breiten und hohen Bäume der damaligen Vegetation zu erreichen. Der lange Hals war das Gegengewicht zum massiven Schwanz.

Die Sauropoden sind die größten Landtiere, die je entdeckt wurden. Zu ihnen gehören der 41 Meter lange Supersaurus (sein Gewicht entsprach dem von über 20 Elefanten), der Argentinosaurus (40 Meter lang), Seismosaurus (37 Meter), Ultrasauros (30 Meter), Diplodocus (28 Meter) und der Brachiosaurus (26 Meter lang, aber 14 Meter hoch!) Die hier erwähnten Saurier waren zwischen 80 und 100 Tonnen schwer.

Die größten Fleischfresser konnten mit den riesigen Pflanzenfressern nicht mithalten: In Marokko, Afrika, fanden Forscher den Carcharodontosaurus saharicus. Mit einer Länge von 20 Metern ist er der größte Carnivore (Fleischfresser). Der bekannte Tyrannosaurus rex wurde in Nordamerika gefunden. Er war 15 Meter lang und sechs Tonnen schwer. Der wahrscheinlich am weitesten verbreitete Räuber der Jurazeit war der Allosaurus. Diese Dinosaurier, die bis zu zwölf Meter lang und fünf Meter hoch wurden, waren die größten Feinde der pflanzenfressenden Dinosaurier: man fand abgebrochene Allosaurus-Zähne, die noch in den Schwanzwirbeln des Opfers steckten!