Gegen den Lärm: Großstadtvögel müssen lauter singen

Berühmte Personen

Gegen den Lärm: Großstadtvögel müssen lauter singen

Ob im Schulbus oder bei der Party je lärmiger die Umgebung, desto lauter reden wir. Singvogelmännchen in unseren Städten geht es ähnlich. Auch sie müssen ihre Stimme erheben, um den Lärm in der Stadt zu übertönen. Das fanden Vogelkundler (Ornithologen) aus Deutschland und den Niederlanden heraus.

Einfach lauter singen?


Der deutsche Verhaltensforscher Henrik Brumm untersuchte männliche Nachtigallen in der Stadt und fand heraus, dass diese bis zu fünf Mal so laut singen wie ihre Artgenossen auf dem Land.

Kein Wunder, müssen sie doch stark befahrene Straßen, Eisenbahnlärm, Baustellengetöse und Lautsprecherdurchsagen übertönen. Sie erreichen bis zu 95 Dezibel und sind damit vergleichbar mit einem Presslufthammer.

Foto: Nachtigall

Schneller, höher, lauter sind Singvögel Soundmaschinen?

 

Kohlmeisen singen nicht nur lauter, sondern auch in höheren Tonlagen um sich gegen den meist dumpfen Straßenlärm abzusetzen. Außerdem sind ihre Lieder schneller und schriller als in ruhigerer Umgebung.

Eine andere Lösung hat das Rotkehlchen parat: Statt wie gewohnt am Tage, singt es einfach in der Nacht, wo es in der Stadt am stillsten ist.

 Foto: Rotkehlchen



Die Stillen fliegen raus


Doch nicht alle Arten haben die Möglichkeit sich so gut an ihre Umgebung anzupassen. Viele können nicht höher singen, so etwa Goldamsel, Hausspatz oder Kuckuck. In städtischen Gebieten haben sie es daher immer schwerer. Schließlich ist das Singen nicht ihr Hobby sondern notwendig fürs Überleben. Die Männchen locken damit Weibchen an und schrecken gleichzeitig Konkurrenten ab.

Foto: Hausssperling (Spatz).

Immer weniger Vögel in der Stadt

Doch was ist, wenn diese sie nicht mehr hören können, da der Umgebungslärm zu laut ist? Das Männchen wird öfter in Kämpfe verstrickt und kann sich seltener fortpflanzen beides keine guten Voraussetzungen für das Überleben der Art.

  

Neben Luftverschmutzung, schlechterem Nahrungsangebot und weniger Brutplätzen wird auch der Lärm dafür sorgen, dass viele Vogelarten über kurz oder lang ganz aus den Städten verschwinden. Das heißt zwar nicht, dass das Gezwitscher dann aufhört, aber es wird eintöniger werden. Weniger Stimmen, weniger Arten werden sich in Zukunft in unseren Städten tummeln.

Neue Arten durch neue Gesänge


Manche Biologen fragen sich sogar schon, ob durch die veränderten Gesangsbedingungen in der Stadt sogar neue Arten entstehen.

Fakt ist, dass sich das Erbgut der Stadtamseln bereits von dem der Landamseln unterscheidet. Slabbekoorn und sein Kollege spielten den City-Vögeln die Balzrufe anderer Stadtamseln und die ihrer Wald- und Wiesenkollegen vor.

  Foto: Amsel



Der Effekt war eindeutig: die Stimmen aus der eigenen Umgebung wurden deutlich bevorzugt. Bei den Landbewohnern ergab sich das gleiche Bild. Es ist wohl nur noch eine Frage von einigen Jahrhunderten, wenn nicht gar Jahrzehnten und die Stadtamseln werden sich überhaupt nicht mehr mit den Landamseln paaren können.


Text: Liane Manseicher, 12.06.08; Fotos: Nachtigall: J.Dietrich: cc-by-sa; Rotkehlchen: André Karwath: cc-by-sa; Amsel: Malene Thyssen; Star: n.a.: cc-by-sa; Spatz: Andrew Bossi: cc-by-sa.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt